Höngger.ch

16°C14°C am 20. Juni 2018
Kinder & Jugend

Spannender Krimi im Wald

14. Juni 2017 von

Foto: zvg

CEVI: Die Jungs der CEVI Gruppe Nemesis sind dem Entführer auf der Spur.

Von

Online seit
14. Juni 2017

Printausgabe vom
15. Juni 2017
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Zusammen mit Philip Maloney auf der Spur nach den Entführern. Ein Pfingstlager des Cevi Zürich 10.

Der Cevi Zürich 10 veranstaltete auch an diesen Pfingsten diverse Pfingstlager in den verschiedenen Gruppen der Abteilung. Die Jungs-Gruppe Nemesis wurde dieses Mal von einer plötzlichen Entführung eines Dorfbewohners überrascht und musste natürlich sofort etwas dagegen unternehmen. Mithilfe von Philip Maloney machten sich die Knaben zwischen sieben und neun Jahren an die Arbeit, die Entführer zu fassen. Von der Ehefrau erfuhren sie, dass der Entführte ein Förster ist und nicht mehr von seiner Arbeit nach Hause gekommen war. Die Kinder machten sich umgehend auf den Weg und wollten den Tatort untersuchen. Und tatsächlich fanden sie im Wald Hinweise zu einem weiteren Treffen der Entführer. Am nächsten Morgen wurde es im Lagerhaus plötzlich unruhig, als Philip Maloney von einer weiteren Entführung erfuhr. Ein Architekt des Dorfes war seit heute Morgen nicht mehr gesehen worden. Die Kinder eilten zum Treffpunkt, wo es ihnen gelang, einen Komplizen des Entführers zu fassen. Von diesem erfuhren sie, dass der Täter plant, den Bau einer riesigen Hotelanlage, die im Wald neben dem Dorf errichtet wird, zu verhindern. Aus diesem Grund habe er zuerst den Förster entführt, der den Auftrag hatte, alle Bäume zu roden, und im zweiten Schritt entführte er den Architekten mit den Bauplänen. Mithilfe der Aussagen des Komplizen gelang es den jungen Detektiven, dem Entführer eine Falle zu stellen und diesen zu fassen. Doch anstatt ihn einzubuchten wurde beschlossen, zusammen mit ihm eine Petition aufzusetzen, um den Bau des Luxushotels zu stoppen, weil den Kindern der Wald genau so am Herzen liegt wie dem Täter. Nachdem die Entführten befreit worden waren, mussten die jungen Defektive sich aber auch schon wieder auf den Heimweg machen, denn das diesjährige Pfingstlager neigte sich dem Ende zu.

Eingesandt von Aron Christoffel

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500