Der «Höngger» wird von einem kleinen und engagierten Team produziert, das sich mit Herzblut für Höngg und die Höngger Quartierzeitung einsetzt.

Diriwächter Daniel

Daniel Diriwächter war schon früh vom Journalismus fasziniert. Mit 13 Jahren schrieb er – tief geprägt von damaligen Jugendmagazinen – seine erste Pop-Zeitschrift. Das tat er mittels Schreibmaschine und mit einer Auflage von 20 Stück, die er in der Schule verteilte. Bis das Schreiben zu seinem Hauptberuf wurde, reüssierte Daniel in anderen Metiers, so war er beispielsweise Angestellter in einem Musikhaus, Geschäftsführer eines Theatervereins oder Mitarbeiter einer Pfarrei. Auch ein Ausflug als Radio-Moderator kann Daniel verbuchen. Nach einer Weiterbildung im Journalismus setzte er alles auf diese Karte.

Zunächst waren es Musik-, Film- und Theaterberichte, verschiedene weitere Aufträge folgten. Anschliessend war er über Jahre freier Mitarbeiter der Limmattaler Zeitung. Dort schrieb er zahlreiche Artikel und war auch als Blattmacher im Einsatz. Mit dieser Aufgabe stiegen auch die Themenvielfalt und die Verantwortung. Nebenberuflich produziert er bis heute die Zeitung seines Theatervereins.

Als Daniel im Sommer 2018 nach Höngg zog, war es für ihn Ehrensache, sich beim «Höngger» zu melden. Mit seinen ersten hiesigen Artikeln als freier Mitarbeiter lernte er das Quartier besser kennen. Als sich ihm im Frühjahr 2022 die Gelegenheit bot, die Leitung der «Höngger»-Redaktion zu übernehmen, war es für ihn sofort klar, dass er sich mit viel Herzblut und Engagement dieser Aufgabe widmen will.

Diriwächter Daniel
Redaktionsleiter
044 340 17 05
redaktion@hoengger.ch

Dagmar Schräder

Wenn das Sprichwort «Harte Schale, weicher Kern» auf jemanden zutrifft, dann auf unsere Redaktorin Dagmar Schräder. Obwohl, ihre Schale ist gar nicht so hart. Eigentlich ist Dagmar viel mehr wie ein Lavaküchlein. Ihre grosse Gestalt und die tiefe Stimme verschaffen ihr eine Aura natürlicher Autorität, wer sie aber kennt, weiss, dass sie mit Autorität überhaupt nichts am Hut hat – im Gegenteil. Sie besitzt ein riesiges Herz und würde für ihre vier Kinder, ihre Freunde und Familie und ihre gefühlt 1000 Tiere alles tun. Und wenn sie lacht, blitzt es spitzbübisch in ihren blauen Augen. Man kann Dagmar einfach nicht nicht gernhaben.

Natürlich sind es nicht (nur) diese Eigenschaften, die sie zu einer so wertvollen Mitarbeiterin und zu einer hervorragenden Journalistin machen. So gross wie ihr Herz, so gross muss auch ihr Gehirn sein. Anders ist nicht zu erklären, wie sie sich all die Dinge merken kann, die ihr ihre vielen Gesprächspartner*innen erzählen. Sie ist noch eine der wenigen Journalist*innen, die nicht mit dem Aufnahmegerät unterwegs sind, sondern mit Block und Stift. Manchmal macht sie noch nicht mal Notizen und schreibt dann trotzdem einen hochstehenden Artikel – über Architektur zum Beispiel. Das Superbrain braucht sie auch, um all die Projekte und Engagements zu koordinieren und zu organisieren, die sie neben ihrem Job beim «Höngger» noch am Laufen hat. Wie sie alles unter einen Hut kriegt, bleibt ihr Geheimnis.

Dagmar Schräder
Redaktorin
044 340 17 05
dagmar.schraeder@hoengger.ch

Petra England

Haben Sie sich auch schon gewundert, warum Sie beim «Höngger» mitunter in Hochdeutsch begrüsst werden? Und sich gefragt, was die Frau für einen eigentümlichen Namen hat? Das ist Petra England, ursprünglich aus Deutschland, seit über 20 Jahren in der Schweiz und seit 2008 begeisterte Wahlhönggerin. In Höngg und Wipkingen fühlt sie sich zu Hause, und umso mehr freut es sie, neben einem anderen Job in der City beim «Höngger» und «Wipkinger» mitzuarbeiten.

Im September 2019 ist sie zum «Höngger» gestossen, wo man sie donnerstags und freitags in den Redaktionsräumen am Meierhofplatz antrifft. Mit viel Leidenschaft und Fröhlichkeit engagiert sie sich für die Sache, denn für sie ist der «Höngger» das verbindende Glied für alle hier Wohnenden. Bei ihrer Arbeit kann sie von ihrem Hintergrund im Bibliothekswesen und der langjährigen Arbeit in der Presserecherche profitieren, ihrer Erfahrung in der Textaufbereitung und Visualisierung sowie einer grafischen Ausbildung als Desktop Publisherin. Wenn Sie also bei einem Inserat Unterstützung benötigen oder sonst ein Anliegen haben, ist Petra sehr gerne mit ihrem charmanten Hochdeutsch für Sie da.

Petra England
043 311 58 81
inserate@hoengger.ch

Bernhard Gravenkamp

Seit 1986 ist er beim «Höngger». Zu Beginn noch als Angestellter der Druckerei AG Höngg, seit Anfang 2003 in eigener Regie mit eigener Firma an der gleichen Adresse wie der «Höngger». Bernhard blickt auf eine langjährige Tätigkeit zurück, aber langweilig wurde es ihm dabei nie. Denn gerade die grafische Industrie hat in kürzester Zeit wohl einen Wandel durchgemacht wie wenige andere Industriezweige. 

Bernhard gestaltet die Inserate, die direkt zu uns gelangen, platziert alle Bilder, Texte und sonstigen Seitenelemente und erstellt dann jeweils das Layout zusammen mit der Redaktion. Dann geht’s ab in die Druckerei.

Wenn Bernhard nicht in den Redaktionsräumen zu finden ist, ist er ziemlich sicher auf Reisen oder arbeitet im (oft) und geniesst (selten) den Garten. Im Hintergrund stets das Geplapper von Peter und Paul, den zwei Graupapageien seiner Partnerin. Für alle technische Fragen steht Bernhard gerne zur Verfügung.

Bernhard Gravenkamp
Prepress
044 340 17 30
bernhard.gravenkamp@hoengger.ch

Das Leitbild der Quartierzeitung «Höngger»

Der «Höngger» ist die unabhängige Quartierzeitung in Zürich-Höngg für die Bevölkerung, für den Handel, für die Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe sowie für Parteien, Vereine und andere Institutionen.

Er veröffentlicht primär Themen von lokaler Aktualität und bringt globale oder überregionale Themen in einen lokalen Bezug.

Er ist politisch und konfessionell neutral und lässt sich von einer unabhängigen, humanistischen Wertvorstellung leiten.

Er gestaltet die Zusammenarbeit zwischen Geschäftsleitung, Angestellten und freien Mitarbeitenden des «Hönggers» sowie die Beziehungen zu Auftragnehmern, Kunden und zum Quartier und seinen Vereinen, Firmen, Institutionen und Einzelpersonen auf der Basis von gegenseitigem Vertrauen, Wertschätzung und Fairness.

Er berichtet über das Geschehen in Zürich-Höngg. Er schreibt über Firmen, Institutionen, Parteien, Vereine und Vereinigungen aller Art, aber auch über Einzelpersonen und Gruppierungen, die im Quartier präsent sind.

Er ist bestrebt, vielfältig und möglichst ausgewogen zu berichten und Polemiken zu vermeiden, ohne dabei konturlos zu sein.

Er versteht sich als die Medienplattform für alle, welche die Höngger Bevölkerung ansprechen wollen. Er bietet dazu professionelle Lösungen im Bereich Marketing und Werbung an.

Er wird gratis und grundsätzlich in alle Briefkästen von Höngg verteilt.

Er finanziert sich über Werbeeinnahmen und Spenden.

Er erscheint an 24 Donnerstagen im Jahr in gedruckter Form sowie im Internet.

Er vermittelt Identität im Quartier Zürich-Höngg, das per Definition längst selbst die Grösse einer Stadt erreicht hat und dennoch ein «Dorf» geblieben ist.

Er ist seit 1926 im Quartier verankert und wird es auch in Zukunft sein.