Wie aus einer Kapelle

Der Reformierte Kirchenchor Höngg wird sich am Auffahrts-Gottesdienst einem Werk von Charles Gounod widmen.

In der Reformierten Kirche erklingt an Auffahrt ein intimes Werk. (Bild: dad)

Am Auffahrtsgottesdienst am 26. Mai in der Reformierten Kirche singt der Kirchenchor Teile aus der «Messe brève» Nr. 7 in C-Dur vom Komponisten Charles Gounod (1818 bis 1893). Dieser gilt als bedeutender Vertreter der französischen Romantik. Das erwähnte Werk trägt auch den Untertitel «aux chapelles» – in den Kapellen. Das lässt auf einen intimen Charakter schliessen.
Gounod komponierte die Messe drei Jahre vor seinem Tod. Als berühmter Opernkomponist («Faust» oder «Roméo et Juliette») widmete er sich am Ende seines Lebens wieder vermehrt der geistlichen Musik. Das Werk zeigt einen abgeklärten Tonschöpfer, der nichts mehr zu beweisen braucht. Durch die geniale Schlichtheit schuf er eine Ausdruckstiefe, die nur in einfachen Formen möglich ist.
Pfarrer Martin Günthardt hält den Gottesdienst mit Abendmahl. Der Reformierte Kirchenchor musiziert zusammen mit dem Organisten Robert Schmid unter der Leitung von Kantor Peter Aregger.

Auffahrtsgottesdienst mit Abendmahl

Reformierte Kirche Höngg
Donnerstag, 26. Mai, 10 bis 11 Uhr

0 Kommentare


Themen entdecken