Höngger.ch

25°C21°C am 5. Juli 2020
Sport

Verdienter Sieg in Dietikon

5. November 2019 von

Von

Online seit
5. November 2019

Wurde nur online publiziert.
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Der Gastgeber aus Dietikon hatte in den letzten drei Spielen sieben Punkte erzielt und die Höngger wollten an ihr tolles Spiel gegen den Stadtrivalen FC Red Star anknüpfen und ins vordere Mittelfeld aufrücken. Die Partie am 26. Oktober versprach einiges.

Beide Teams traten hoch konzentriert mit einem eher offensiven 4/3/3-Spielsystem an. Die Höngger nahmen jedoch von der ersten Minute an das Heft in die Hand, liessen dem Gegner keinen Spielraum und konnten sich bereits zu Beginn gute Chancen herausspielen. Den FCD konnten die anstürmenden Höngger nur mit vielen Foulspielen etwas bremsen, der Schiedsrichter blieb zu Beginn aber nachsichtig. In der 26. Minute wurde der SVH für den grossen Aufwand belohnt: Ein perfekt in die Tiefe gespielter Ball auf Kocayildiz, der sich optimal freispielte und mit guter Übersicht in der Mitte Wiskemann sah, welcher nur noch zum 0:1 einschieben musste. Ein absolut verdienter Treffer. Das Spiel blieb weiter sehr einseitig, ausser als ein Freistoss in der 33. Minute nur die Lattenoberkante streifte, da wäre der Schlussmann der Höngger nicht mehr rangekommen. Glück hatte auch der FCD beim Höngger-Gegenstoss: Corner von rechts ins vordere Drittel des Tores, der Schlussmann von Dietikon, Smach, konnte den Ball mit Mühe gerade noch abwehren und damit den Ausbau der Führung verhindern. In der 45. Minute, etwas aus dem Nichts, lief der Mittelfeldspieler des FCD Senicanin ohne Gegendruck diagonal durch das Höngger-Mittelfeld, perfekter Pass in die Tiefe auf Biqkaj, Flanke auf Aliu, der diese mit einem schönen Kopftor zum 1:1 Pausenstand verwertete.

Hochspannende zweite Halbzeit

Der SVH, auch nach der Pause nach wie vor das spielbestimmende Team, erspielte sich die eine oder andere Chance, jedoch ohne Torerfolg. In der 57. Minute konnte Schreiner aus einem Freistoss mit einem sehenswerten Kopftor endlich die Gäste erneut mit dem 1:2 in Führung bringen. 13 Minuten später – der SVH nach wie vor druckvoll – von Thiessen bediente mit einem Musterpass in die Tiefe Wiskemann, der damit alleine vor Smach zum Abschluss kam, diesen jedoch gekonnt umspielte und die Führung der Höngger zum 1:3 ausbaute. Nun konnte man denken, dass dies reichen würde, um die drei Punkte nach Hause zu nehmen. Der FCD wechselte mehrere Male aus, um das Team noch offensiver auszurichten. Und die Höngger ersetzten die viel gelaufenen Flügelpositionen. In der 80. Minute kamen die Gastgeber zum Anschlusstreffer, mit einem erneuten Kopftor durch Aliu aus dem Fünfer-Raum. Ein Flankenball, den Schlussmann Winzap möglicherweise hätte pflücken können. Die Schlussminuten versprachen nun eine gewisse Brisanz, der FCD nun deutlich agiler. In der 86. Minute, erneuter Kopfball der Dietiker, knapp am Pfosten der Gäste vorbei. Fünf hektische Minuten später, in der ersten Nachspielminute, endlich der verdiente Siegestreffer der Höngger mit einem lehrbuchmässigen Angriff: Wiskemann lancierte den eingewechselten Pepperday, nach einem Doppelpass mit diesem, mit der Hacke und Pepperday versteckte den Ball routiniert in den Maschen zum 2:4 Schlussstand. Ein durchaus verdienter Sieg der Höngger.

Eingesandt von Daniel Lang

Matchtelegramm 26. Oktober
Sportplatz Dornau, 220 Zuschauer*innen
FC Dietikon – SV Höngg 2:4 (1:1)
SVH: Winzap, Rutz, Schreiner (C), Riso, Bétrisey, Derungs (Stojanov), von Thiessen, Forny, Gullo (Rodriguez Medina), Wiskemann (Costa da Silva), Kocayildiz (Pepperday); Aufstellung FC Dietikon: Smach, Di Gregorio, Cincera (Duvnjak), Slijvar, Pepe (Massaro), Laski (Simic), Biqaij, Ferreira, Senicanin (C) (Zimmermann), Aliu, Marjanovic.
Tore: 27., Wiskemann (0:1); 46. Aliu (1:1); 59., Schreiner (1:2); 70., Wiskemann (1:3); 80., Aliu (2:3); 91., Pepperday (2:4)

Von

Online seit
5. November 2019

Wurde nur online publiziert.
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500