Stadtrat beschliesst BZO-Teilrevision Riedhof

Der Schulraum im Quartier Höngg soll mit einem Erweiterungsbau bei der Schulanlage Riedhof nachhaltig gesichert werden.

Schulanlage Riedhof-Pünten. (Foto: dad)

Um auch in Zukunft genügend Schulraum im Quartier Höngg bereitstellen zu können, soll das Raumangebot der Schuleinheit Riedhof-Pünten per Schuljahresbeginn 2028 mit einem Erweiterungsbau für 21 Klassen nachhaltig ergänzt werden, wie die Stadt Zürich mitteilt.

Um die planerischen Grundlagen für diese Erweiterung zu schaffen, ist eine BZO-Teilrevision nötig. Diese wurde nun vom Stadtrat verabschiedet und an den Gemeinderat überwiesen. Zuvor wurde die BZO-Teilrevision «Riedhof» vom 23. März bis zum 24. Mai 2022 im Amtshaus IV öffentlich aufgelegt. Während der Dauer der Auflage gingen keine Einwendungen ein.

Schützenswerte Schulanlage

Die bestehende Anlage befindet sich in der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen «Oe4F». Für den vorgesehenen Erweiterungsbau und die von der Schule zusätzlich benötigten Aussenanlagen werden zum einen der nördlich liegende, noch unbebaute Teil des Schulgrundstücks, und zum andern ein westlich benachbartes städtisches Landstück beansprucht. Dieses Landstück mit einer Fläche von 1200 Quadtratmetern befindet sich in der Wohnzone «W3» und muss deshalb neu in die Zone für öffentliche Bauten Oe4F umzoniert werden. Auf der verbleibenden Fläche von mehr als 8600 Quadratmetern bleibt eine Wohnüberbauung – auch als Arealüberbauung – weiterhin möglich.

Die bestehende Schulanlage Riedhof gilt als herausragendes Beispiel einer Pavillonschule. Sie ist im kommunalen Inventar der Gartendenkmalpflege und Denkmalpflege und erfüllt gemäss Einschätzung der Denkmalpflegekommission die Kriterien für ein Schutzobjekt. Die Schulanlage soll deshalb bis auf den nachträglich gebauten Kindergarten erhalten und mit einem Erweiterungsbau ergänzt werden. (mm)

0 Kommentare


Themen entdecken