Seit 8000 Jahren dem Wein verpflichtet

Georgiens Weinkultur hat eine lange Tradition. Davon zeugt die neue Ausstellung «8000 Jahre Weinbau in Georgien» im Ortsmuseum.

In solchen Tonkrügen gärt der Wein in Georgien. Foto: Pixabay)

Wie präsentiert man eine mehrere Jahrtausend Jahre alte Tradition auf kleinem Raum? Zviad Arabidze von der Geohaus GmbH in Zürich weiss es. Seine Firma widmet sich der georgischen Weinkultur, die eine 8000 Jahre alte Geschichte hat. Georgien gilt demnach als «Wiege des Weines». Archäologische Funde beziehungsweise deren Kopien werden nun im Ortsmuseum Höngg ausgestellt. Von Mai bis November wird dort viel Wissenswertes über die Weinkultur in Georgien jeweils sonntags vermittelt.

So ist zu erfahren, dass in dem kleinen Staat rund über 500 einheimische Rebsorten wachsen. Das Zusammenwirken des warmen Klimas und der feuchten Luft vom schwarzen Meer her begünstigen das Gedeihen der Reben. Bekannte Sorten sind der Rkatsiteli («Rothorn»), der für eine ganze Variation an Weissweinen sorgt. Beim Rotwein steht die Sorte Saperavi («zum Färben») an der Spitze, das Aroma erinnert an Pflaumen und Mandeln.

Der Wein gärt im Boden

In der Ausstellung wird auch die georgische Methode, den Wein in eingegrabenen Tonkrügen, den sogenannten «Qvevri», zu gären, erklärt. Dadurch erhält der Wein einen einzigartigen Geschmack. Die Methode wurde 2013 von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe anerkannt. Das Ortmuseum beschreibt auch, was ein «Tamada» ist. Es handelt sich um einen Trinkspruchmeister. Die Skulptur eines solchen Meisters aus dem siebten Jahrhundert vor Christus wird ausgestellt. Das alles und vieles mehr wird Zviad Arabidze zeigen und vermitteln.  

Die Ausstellung ehrt zudem die 30-jährigen diplomatischen Beziehungen zwischen Georgien und der Schweiz. Veranstaltet wird sie neben dem Ortsmuseum und der Geohaus GmbH auch von der Georgischen Botschaft in der Schweiz und im Fürstentum Lichtenstein sowie der Georgian National Wine Agency.


8000 Jahre Weinbau in Georgien

Ausstellung im Ortsmuseum Höngg, Vogtsrain 2.

8. Mai bis 27. November 2022

Jeweils sonntags 14 bis 16 Uhr (Eintritt gratis).

Anmeldung für Gruppenführungen (ausser Sonntag) mit Weindegustation: info@geohaus.ch

0 Kommentare


Themen entdecken