Höngger.ch

16°C15°C am 23. September 2018
Kinder & Jugend

Strahlende Gesichter auf der Schärrerwiese

12. September 2018 von

Foto: Lara Hafner

Die Bühne lockt neue Gesangstalente an. Drei Mädchen geben ein Lied von «Ed Sheeran» zum Besten.

Foto: Lara Hafner

Das grosse Festzelt sah man schon von Weitem.

Foto: Lara Hafner

Viele Dinge wechseln beim Kinderflohmarkt den Besitzer.

Foto: Lara Hafner

Beim Verkleiden sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Foto: Lara Hafner

Rund 600 Besucher*innen wollten am Samstag ein Teil des Festes sein.

Foto: Lara Hafner

In der Malecke entstanden die buntesten Kunstwerke.

Foto: Lara Hafner

Ein Kind nach dem Anderen verschwindet im Schlund des Drachens.

Von

Online seit
12. September 2018

Printausgabe vom
13. September 2018
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Das Schärrerwiesenfest präsentierte sich dieses Jahr in einem völlig neuen Umfang. Zahlreich erschienen die Gäste am Samstag, 8. September, um ein Teil des diesjährigen Spektakels zu sein.

Schon einige Tage vor dem eigentlichen Geschehen herrschte auf der Schärrerwiese viel Betrieb, das ganze GZ-Team war mit dem Aufbau und der abschliessenden Planung des Festes beschäftigt. Schon da konnte man also erkennen, dass das Schärrerwiesenfest dieses Jahr wohl eine deutlich grössere Veranstaltung werden würde, als in den Jahren zuvor. Tatsächlich fanden sich am Samstagnachmittag rund 600 Besucher*innen auf der Wiese ein und von weitem schon konnte man das grosse Festzelt erkennen, unter dem besonders viele Familien mit Kindern Schatten suchten. Auf Decken waren unzählige Dinge wie Spielsachen, DVD’s, Tauchflossen, Dreiräder und Buntstifte ausgebreitet und warteten darauf, den Besitzer zu wechseln. Wer auf der Suche nach einem kompletten Outfit war, wurde ebenfalls fündig. Der Kinderflohmarkt war auf jeden Fall eine Attraktion des Schärrerwiesenfestes, doch bei weitem nicht die Einzige.

Verschiedenste Attraktionen für Jung & Alt

Hinter jeder Hecke der Schärrerwiese gab es einen neuen Stand mit den unterschiedlichsten Aktivitäten zu entdecken. In der einen Ecke konnte man selber Mosten, in verschiedenen Schritten wurden die Äpfel verarbeitet und anschliessend in einem Fässchen serviert. Immer wieder wurden von allen Seiten die Becher hingestreckt, um Nachschub zu erhalten. Nebenan war ein Stand des GZ Höngg aufgebaut worden, wo sich auf den Tischen Verkleidungssachen stapelten und die Kinder eifrig damit beschäftigt waren, sich so umzugestalten, dass eine Wiedererkennung unmöglich war. Um diese lustigen Kostüme festzuhalten, konnte man in einem eigens dafür aufgebauten «Photobooth» ein Foto machen lassen. Für Kinder, die ihre Kreativität zum Ausdruck bringen wollten, gab es eine Malecke mit Staffeleien, auf denen die buntesten Kunstwerke entstanden. Für die Verpflegung war ebenfalls gesorgt: Zum einen gab es eine Sirup-Bar, an der man Drinks wie «Blue Pineapple» oder «Orange Ginger» bestellen konnte, an einem anderen Stand gab es Grilladen, Salate und weitere Getränke.

Eine Plattform für unentdeckte Gesangstalente

Ein Highlight für die kleinen Besucher*innen war die Drachenförmige Hüpfburg, auf der zu jeder Zeit viele der Kinder herumtobten – weniger wurden es nur, wenn Konzerte oder Karaoke auf dem Programm standen. Für diese war auf dem oberen Teil der Festwiese eine überdachte Bühne aufgebaut worden, die den Abend über gut besetzt war. Der erste geplante Act, Nelly von der Band «Tischbombe», fiel leider ins Wasser, die Sängerin war krank. Dafür konnten jene Besucher*innen, welche Lust hatten, etwas zu präsentieren, ihr Können beim Karaoke beweisen – so wurden von Ed Sheeran bis zu «Oh du goldigs Sünneli» schöne und auch herzige Auftritte dargeboten. Mit einem warmen Applaus vom Publikum wurden die Sänger*innen jeweils für ihren Mut belohnt.

Bands, Nachwuchstalente und gute Stimmung

Für gute Stimmung bei Jung und Alt sorgte abends auch die Schülerband «YOUTH», bestehend aus fünf Jungs aus dem Kreis 6, und anschliessend brachte das «Chris Conz»-Trio die Leute in Tanzlaune. Als Gastmusikerin sass das Nachwuchstalent Fanny Bieler für drei Stücke ans Piano und durfte danach kaum mehr von der Bühne, so sehr begeisterte sie mit ihrem Temperament. Ein schöner Abschluss für ein sehr erfolgreiches Fest, welches mit Sicherheit in zwei Jahren wieder geplant wird.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500