Höngger.ch

26°C19°C am 24. August 2019
Firmen

Nach 37 Jahren übergibt Tierarzt Emil Büchler seine Praxis

17. April 2014 von

Foto: Malini Gloor

Zwei Tierärzte, ein Schlüssel, eine Flasche Champagner: Emil Büchler übergibt Denise Dollriess die Schlüssel und somit seine Praxis, er erhält dafür nicht nur einen feinen Tropfen.

Von

Online seit
17. April 2014

Printausgabe vom
17. April 2014
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Wer einmal ein krankes Büsi oder einen kranken Hund hatte, kennt Tierarzt Dr. med. vet. Emil Büchler bestimmt. Per 1. April hat er seine bekannte Praxis an Dr. med. vet. Denise Dollriess übergeben. Am Tag der offenen Tür am 5. April begrüssten die beiden rund 200 Kunden.

Vor einem Jahr beschloss der Höngger Tierarzt Emil Büchler, dass er seine Praxis in neue Hände legen wollte. Er inserierte sie auf einer Tierärzte-Website, und einige interessierte Ärzte stellten sich bei ihm vor. «Denise Dollriess war die letzte, welche sich vorstellte, und ich wusste: Sie sollte meine Praxis übernehmen!», so der 70-Jährige mit einem Lächeln. Die Stimmung sei auf Anhieb gut gewesen, und man habe sich geeinigt. «Ich werde die Praxis in Emil Büchlers Sinne weiterführen, grosse Änderungen gibt es nicht. Die Wände wurden frisch gestrichen, das Wartezimmer neu gestaltet – und es gibt nun ein Ultraschallgerät», so die Fachärztin für Kleintiere, welche seit neun Jahren mit ihrer Familie in Höngg lebt. «Dank dem Ultraschallgerät habe ich zusätzliche diagnostische Möglichkeiten und kann so mehr selbst abklären. Der Gang zum Spezialisten ist somit je nach Fall nicht mehr nötig.»

Auf persönliche Betreuung wird viel Wert gelegt

Denise Dollriess verfügt über 15 Jahre Erfahrung als Tierärztin und ist eine kompetente Ansprechpartnerin für Haustierbesitzer. «Die Praxis war schon immer sehr persönlich. Hier ist der Kunde keine Nummer, sondern es besteht ein Vertrauensverhältnis. Dies wird auch weiterhin so sein», versichern beide Tierärzte. Einigen Kunden ist Denise Dollriess schon bekannt, da sie bereits Ferienvertretungen für Emil Büchler gemacht hat – dies wird er zudem dieses Jahr auch für sie machen. Das Team komplettiert Heike Pfeiffer, welche als Tier- ärztliche Praxisassistentin bereits seit drei Jahren in der Kleintierpraxis Hohenklingen arbeitet.

Ab nach Indien und Äthiopien

Und was macht Emil Büchler nun als «Pensionierter»? «Ich habe bereits fünf Jahre länger als nötig gearbeitet, und nun möchte ich reisen. Ich fühle mich gut und bin froh, habe ich eine so gut passende Nachfolgerin gefunden. Im August bereise ich Indien und Äthiopien, je nachdem für ein halbes oder ein ganzes Jahr, das entscheide ich relativ spontan unterwegs.» Auf die Frage, was sich in den 37 Jahren seiner tierärztlichen Tätigkeit geändert habe, antwortet er, dass man seit einigen Jahren rascher zum Tierarzt gehe. Der Beruf sei zudem sehr vielfältig gewesen, da man alles gemacht habe – heute gäbe es viele Spezialisten, was damals noch nicht der Fall gewesen sei. «Früher gab es noch nicht so viele Tierärzte, und ich war die Ansprechperson für Kunden bis nach Spreitenbach, Dielsdorf und den näheren Aargau.» Schöne Erlebnisse seien etwa die Geburtshilfe bei Katzen und Hunden gewesen, traurige das Einschläfern von Tieren: «Manchmal waren Kinder dabei, die herzzerreissend um ihr geliebtes Tier weinten. Das ging dann auch mir an die Nieren», so Emil Büchler, der eines sicher weiss: «Das oft gehörte Höngger Lädelisterben betrifft die Kleintierpraxis Hohenklingen nicht – das Bedürfnis nach einer verlässlichen Tierärztin ist gross.»

Angebotene Leistungen: Innere Medizin, Weichteilchirurgie, Zahnheilkunde, Röntgendiagnostik, Ultraschalluntersuchung, Labordiagnostik, Vorsorgeuntersuchungen, Ernährungsberatung. Die Praxis ist dem Notfalldienst Tierärzte im Limmattal angeschlossen. Kleintierpraxis Hohenklingen, Dr. med. vet. Denise Dollriess, Hohenklingenstrasse 45, 8049 Zürich, Telefon 044 341 07 07, www.kleintierpraxis-hohenklingen.ch
Zwei Parkplätze für Kunden sind in der Tiefgarage vorhanden.

Von

Online seit
17. April 2014

Printausgabe vom
17. April 2014
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500