Höngger.ch

4°C1°C am 14. Dezember 2017

Über uns

team28september2016

Das Team des “Hönggers”: 
Eva Rempfler, Leitung Marketing und Verlagsadministration, Fredy Haffner, Redaktions- und Verlagsleitung, Bernhard Gravenkamp, Produktion, und Patricia Senn, Redaktorin BR (von links).

Sie möchten gleich zur Abteilung, dann klicken Sie hier: Redaktion- und Verlagsleitung: Fredy Haffner; Leitung Marketing und Verlagsadministration: Eva Rempfler, Produktion: Bernhard Gravenkamp 

Das Leitbild der Quartierzeitung „Höngger“ sehen Sie hier

Fredy Haffner

fredyhaffner2015Ich bin gebürtiger Höngger. Naja, wenn man’s genau nimmt, Stadtzürcher, denn seit 1934 werden ja keine «waschechten Höngger» mehr geboren, weil die Gemeinde Höngg damals von der Stadt Zürich eingemeindet wurde. Ich kam also 32 Jahre zu spät. Sei’s drum: Meine Wurzeln reichen trotzdem tief in den «Ölberg» und ich kenne Höngg entsprechend gut. Doch als ich Anfang 2009 die Redaktionsleitung des «Hönggers» übernahm, war dies, als wäre zu meinen drei leiblichen Kindern ein Stiefkind dazugekommen, das mich seither immer wieder gefordert hat – wie das alle Kinder halt so tun. Dies änderte sich auch nicht, als ich per April 2012 die Verlagsleitung übernehmen durfte und seither für die Geschicke des «Hönggers» über den redaktionellen Teil hinaus verantwortlich zeichne.

Die Medienbranche ist seit geraumer Zeit im Umbruch. «Wann war sie das nicht?», mag man fragen. Doch seit Gutenbergs Zeiten stand sie wohl selten vor so einschneidenden Veränderungen wie heute: Das digitale Informationszeitalter bietet eine stetig wachsende Anzahl an Möglichkeiten und gerade für eine kleine Quartier- oder Dorfzeitung wie den «Höngger» ist es nicht einfach, in der Vielzahl die richtigen zu erkennen und zu verfolgen. Die Chance für einen Verlag wie die Quartierzeitung Höngg GmbH, die den «Höngger» herausgibt, ist es, sich in seiner Kernkompetenz zu stärken: Als Quartierzeitung, die sich zum Ziel gesetzt hat, Identität zu vermitteln, muss sich der «Höngger» stärker und mit allen Mitteln als die Informationsplattform von und über Höngg schlechthin etablieren. Egal zu welchem Thema und über welche Kanäle jemand etwas über Höngg erfahren will, in der Printausgabe oder auf Höngger ONLINE soll man fündig werden. So bleibt der «Höngger» attraktiv und so kann das Überleben dieser Zeitung, die seit 1926 erscheint, auch für die Zukunft gesichert werden und ihrer Aufgabe als identitätsstiftendes Organ nachkommen.

Diese Aufgabe ist und bleibt eine tägliche Herausforderung, der mit gebührendem Respekt begegnet werden muss – vom ganzen, motivierten Team des «Hönggers».

In diesem Sinne bedanke ich mich bei Ihnen, geschätzte Leserinnen und Leser, für Ihre Treue.

Herzlichst, Fredy Haffner
Telefon 044 340 17 05

E-Mail: fredy.haffner@hoengger.ch

Eva Rempfler

evarempfler2015Was war zuerst, klein oder gross? Gross oder klein? Ich jedenfalls bin zuerst gross eingestiegen. Ich wollte es von Beginn an wissen und war bei den grossen Medienhäusern über rund 20 Jahre lang tätig. So habe ich auch einige Ereignisse, einen Haufen Umstrukturierungen und praktisch jährlich neue Vorgesetzte miterlebt. Bis ich im September 2012 zum kleinen, aber feinen «Höngger»-Verlag gestossen bin. Und hier bleib ich. 

Was ich hier so schätze? Die Wege sind kurz, die Entscheidungen noch kürzer. Es braucht keine sinnlosen Formulare oder Anträge, die zuerst über sieben Stellen müssen, bevor sie von Entscheidungsträgern abgesegnet werden. Wir besprechen Ideen im Team und machen oder machen nicht, basta. Und an Ideen fehlt es uns nicht, im Gegenteil, manchmal fehlt uns eher Manpower, um sie alle umsetzen zu können. Nebst dem, dass wir jede Woche eine spannende Zeitung machen, damit diese beim Lesen und Stöbern Vergnügen bereitet und gleichzeitig auch Hintergrundwissen vermittelt, versuchen wir auch Lebhaftes und Unterhaltsames ins Quartier zu bringen. Zum Beispiel mit unseren Kulturanlässen. Mit drei bis vier Veranstaltungen im Jahr bringen wir die unterschiedlichsten Bewohnerinnen und Bewohner an einen Ort, an dem sie einen Abend lang Spass haben und zusammen lachen oder ihn einfach geniessen können. Mich freut das: einen gefüllten Saal mit fröhlichen Menschen betrachte ich jeweils als Dank fürs Organisieren des Events.
Haben Sie ein Anliegen rund um Inserate oder Beilagen? Gibt es ein Problem mit der Zustellung der Zeitung? Oder haben Sie ganz einfach etwas, das Sie sonst loswerden möchten? Etwas Spannendes gesehen oder gehört? Mir geht es manchmal auch so, da will man etwas loswerden oder etwas mit jemandem teilen (und keiner hört hin)… im ernst, wenn mich etwas drückt, dann frage ich. Also tun Sie das auch - ich bin gerne für Sie da – von Montag bis Freitag von 8.30 bis 17 Uhr per Telefon oder natürlich auch per Mail. Wie gesagt, die Wege sind kurz und wir sind klein, daher werden Sie auch nicht fünfmal weiter verbunden und unsere Entscheidungen fallen rasch, auch dann, wenn Inserenten etwas Ausgefallenes wünschen.
Telefon 043 311 58 81 oder per E-Mail: inserate@hoengger.ch

Patricia Senn

Hallo Höngg!
Als Fredy Haffner an einem warmen Tag Ende Mai anrief und sagte, lass uns doch zusammen «Zmittag» essen, dachte ich, es ginge um den nächsten Artikel für die Wipkinger Zeitung. Also packte ich Schinken und eine Melone ein und spazierte nach Höngg in die Redaktion, die damals noch an der Winzerstrasse zuhause war und wo sich bereits die Umzugskisten stapelten. Als sich Eva vorsichtig nach meinen Arbeitsverhältnissen erkundigte, schöpfte ich keinerlei Verdacht, umso grösser war die Freude, als Fredy schliesslich frei raus fragte, ob ich nicht ins Höngger Team kommen wolle. Für eine «kleine» Zeitung zu schreiben, noch dazu so nah an meiner eigenen Wahlheimat Wipkingen, das hatte ich mir schon lange gewünscht. Natürlich sagte ich ja! Nun ist es erst eine Woche her, dass ich für den Höngger schreiben darf, aber Eva, Bernhard und Fredy haben mir den Einstieg mit ihrer herzlichen und offenen Art unendlich leichtgemacht. Sie, liebe Hönggerinnen und Höngger, kenne ich allerdings noch nicht persönlich, das wird sich aber hoffentlich bald ändern. Erzählen Sie mir Ihre Geschichte, teilen Sie Ihre Einsichten und Gedanken, schenken Sie uns und anderen einen Einblick in Ihr Quartierleben. Bis bald in Höngg – ich freue mich!

Patricia Senn, Redaktorin

Das ganze Team der Quartierzeitung Höngg GmbH und die Bürogemeinschaft am Meierhofplatz 2 heissen Patricia Senn herzlich willkommen. Wir und mit uns das ganze Quartier darf sich auf ihre Beiträge freuen.
Fredy Haffner, Verlagsleitung

Bernhard Gravenkamp

bernhardgravenkamp2015Seit 1996 bin ich beim «Höngger» tätig. Zu Beginn noch als Angestellter der Druckerei AG Höngg von Louis Egli, seit Anfang 2003 in eigener Regie mit eigener Firma an der gleichen Adresse wie der «Höngger». Ich beschäftige eine Person in Teilzeit, die mir hilft, die Satzfehlerteufelchen auszumerzen.

So kann ich auf eine langjährige Tätigkeit beim «Höngger» zurückblicken. Langweilig wurde es dabei aber nie. Denn gerade die grafische Industrie hat in kürzester Zeit wohl einen Wandel durchgemacht wie wenige andere Industriezweige. So hatte ich 1974 zu Beginn meiner "Stifti" noch mit einzelnen Bleilettern zu tun und zu kämpfen, mittlerweile gehören Internetseiten-Betreuung für den «Höngger» und Videodrehen und -schneiden - was nicht unbedingt einfacher ist - schon zum alltäglichen Arbeitsprogramm.

Für den «Höngger» gestalte ich die Inserate, die direkt zu uns gelangen, platziere alle Bilder, Texte und sonstigen Seitenelemente und erstelle dann jeweils am Dienstagnachmittag das Layout zusammen mit der Redaktion.

Die Seiten für den «Höngger» werden jeden Mittwochvormittag elektronisch an die Druckerei übermittelt, denn die Druckmaschine ist zur gleichen Zeit reserviert und bereit, den «Höngger» zu drucken.

Von Januar bis Oktober 2010 habe ich mich mit dem mittlerweile bereits veralteten Internetauftritt des «Höngger» beschäftigt. Die neu gestaltete Plattform ging am 1. November 2010 online. Diese Seite lief vier Jahre. Den aktuellen Stand, neu seit Oktober 2014, sehen Sie gerade vor sich, dies beweist, dass auch Ihre Quartierzeitung immer auf dem neusten Stand ist.

Für alle technische Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Rufen Sie mich doch einfach an: Telefon 044 340 17 30.

Oder senden Sie ein E-Mail an: bernhard.gravenkamp@hoengger.ch

Leitbild der Quartierzeitung "Höngger"

Der «Höngger»...
... ist die unabhängige Quartierzeitung in Zürich-Höngg für die Bevölkerung, für den Handel, für die Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe sowie für Parteien, Vereine und andere Institutionen.

... veröffentlicht primär Themen von lokaler Aktualität und bringt globale oder überregionale Themen in einen lokalen Bezug.

... ist politisch und konfessionell neutral und lässt sich von einer unabhängigen, humanistischen Wertvorstellung leiten.

... gestaltet die Zusammenarbeit zwischen Geschäftsleitung, Angestellten und freien Mitarbeitenden des «Hönggers» sowie die Beziehungen zu Auftragnehmern, Kunden und zum Quartier und seinen Vereinen, Firmen, Institutionen und Einzelpersonen auf der Basis von gegenseitigem Vertrauen, Wertschätzung und Fairness.

... berichtet über das Geschehen in Zürich-Höngg. Er schreibt über Firmen, Institutionen, Parteien, Vereine und Vereinigungen aller Art, aber auch über Einzelpersonen und Gruppierungen, die im Quartier präsent sind.

... ist bestrebt, vielfältig und möglichst ausgewogen zu berichten und Polemiken zu vermeiden, ohne dabei konturlos zu sein.

... versteht sich als die Medienplattform für alle, welche die Höngger Bevölkerung ansprechen wollen. Er bietet dazu professionelle Lösungen im Bereich Marketing und Werbung an.

... wird gratis und grundsätzlich in alle Briefkästen von Höngg verteilt.

... finanziert sich über Werbeeinnahmen und Spenden.

... erscheint an 24 Donnerstagen im Jahr in gedruckter Form sowie im Internet.

... vermittelt Identität im Quartier Zürich-Höngg, das per Definition längst selbst die Grösse einer Stadt erreicht hat und dennoch ein «Dorf» geblieben ist.

... ist seit 1926 im Quartier verankert und wird es auch in Zukunft sein.