Höngger.ch

12°C10°C am 25. April 2018
Dossier Haus "Sonnegg"

Familien- und Generationenhaus

27. August 2009 von

Foto: Fredy Haffner

Ein Haus – viele Facetten: Wie wird das «Sonnegg» künftig aussehen und genutzt werden?

Von

Online seit
27. August 2009

Printausgabe vom
27. August 2009
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Im Herbst 2008 lancierten die Verantwortlichen der Kirchgemeinde Höngg an einem öffentlichen Informationsabend den Projektstart «Sonnegg – Familien- und Generationenhaus».

Nun ist das neue «Profil Sonnegg» fertig und wird der Öffentlichkeit vorgestellt. Eine Projektgruppe, bestehend aus 25 Personen, Mitgliedern der Kirchenpflege, Mitarbeitenden, Freiwilligen und Aussenstehenden, entwickelte in sechs Arbeitseinheiten im Hinblick auf den geplanten Umbau des Hauses das neue Profil für das «Sonnegg».
Das Haus und die Umgebung sollen den heutigen Bedürfnissen der verschiedenen Zielgruppen und dem Gemeindeleben angepasst werden. Es soll ein zentraler und offener Raum der Begegnung sein, welcher Gemeinschaftserfahrung und Eigeninitiative fördert und die verschiedenen Generationen verbindet.

Info-Abend «Profil Sonnegg»

Den verschiedenen Zielgruppen – Familien mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren, Männern und Frauen – soll dabei Rechnung getragen werden. So lautete letzten Herbst die grobe Marschrichtung. Mit dem entstandenen «Profil Sonnegg» ist dies konkreter geworden. Ideen, Wünsche und Visionen der Projektgruppe heben sich darin verdichtet ab. Das Profil klärt die Identität und Aufgabe des Hauses im Rahmen der Kirchgemeinde Höngg und dient dem bevorstehenden Bauprojekt als Leitlinie.
Das «Profil Sonnegg» wird an einem öffentlichen Informationsabend mit Apéro vorgestellt. Bereits diesen Herbst sollen mit Beschlussfassungen an der Kirchgemeindeversammlung erste Schritte zur Umsetzung erfolgen. Die Projektgruppe hofft darauf, dass eine bunte Schar unterschiedlicher Interessen- und Zielgruppen teilnimmt, insbesondere natürlich die jetzigen Benutzerinnen und Benutzer des «Sonneggs», die Freiwilligen und Mitglieder der Kirchgemeinde.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500