Höngger.ch

7°C4°C am 27. Oktober 2020
Firmen 1 Kommentar

1. Mai im Herbst

30. September 2020 von

Jonas Gantenbein hat die Geschichte und Abläufe bei Zweifel 1898 verinnerlicht.
Foto: pas

Jonas Gantenbein hat die Geschichte und Abläufe bei Zweifel 1898 verinnerlicht.

Foto: pas

Im Museum lernt man alles über die Geschichte der Familie Zweifel.

Foto: pas

Die «Entrappungsmaschine» im Vordergrund trennt die Stiele von den Trauben.

Foto: pas

Es gärt in den grossen Tanks.

Foto: pas

Die Maischegärung der Rotweintrauben dauert zehn bis 14 Tage.

Foto: pas

Die Degustation am Ende der Führung darf natürlich nicht fehlen.

Foto: pas

Thomas Herter ist zufrieden mit dem Tag der Offenen Weinkeller.

Von

Online seit
30. September 2020

Printausgabe vom
01. Oktober 2020
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Am vergangenen Samstag fand bei Zweifel 1898 der Tag der offenen Weinkeller statt. Für einmal bot sich den Gästen die Möglichkeit, die Kelterei mitten in der Wümmetzeit zu besuchen.

Traditionell findet der Offene Tag der Weinkeller am 1. Mai statt. Nicht in diesem ungewöhnlichen Jahr. Um den beliebten Anlass nicht ganz ins Wasser fallen zu lassen, organisierte Zweifel 1898 in Höngg am vergangenen Samstag einen eigenen Tag mit Degustationen und drei Führungen, die gut besucht waren. Da für das letzte Wochenende im September Regen angesagt war, pausierte die «Wümmet» bis und mit Dienstag, bevor die restlichen roten Weintrauben eingeholt wurden. Deshalb standen die Maschinen in der Kelterei während der Führung zwar still, doch in der Luft hing ein etwas strenger Duft, verursacht vom CO2, das ab und zu mit einem lautem «Pfff» aus den riesigen Gärtanks entwich. «Keine Sorge, wir haben eine Alarmanlage, die uns warnt, wenn die Werte zu hoch werden», beruhigte Jonas Gantenbein, Leiter Gastronomie und Events bei Zweifel 1898, die Gruppe von etwa 20 Weininteressierten. Ein Grossteil der Ernte wurde bereits eingefahren. Gantenbein zeigte den Gästen, wo die Trauben angeliefert werden, wie sie portionenweise auf ein Förderband gelegt und in der sogenannten Entrappungsmaschine von Stiel und Stengel befreit werden. Anschliessend werden sie gepresst und zermantscht. Der frische Saft der weissen Traube ist anfänglich nichts weiter als ein süsser Traubensaft. Im Stahltank wird ihm die passende Weinhefe zugefügt und er beginnt zu gären. Beim Rotwein ist der Prozess etwas anders, denn für die rote Farbe muss der Saft erst eine Zeit lang in der eigenen Maische liegen. Davon konnten sich die Besucher*innen nun selber ein Bild machen, denn die ersten Rotweintrauben waren bereits für den Erstkontakt in Stahlbehälter abgefüllt worden. Zu tief solle man aber doch lieber nicht inhalieren, während man sich über die Fässer beuge, lachte Gantenbein. Von wegen CO2 und so. Die Maischegärung dauert etwa eineinhalb bis zwei Wochen. Erst dann kommt der Wein ins Fass.

Immer am Puls der Zeit

Wer sich für Geschichte und Marketing interessiert, erfuhr im hauseigenen Museum einiges über die Erfolgsgeschichte der Familie Zweifel, zu der neben Wein- und Gartenbau ja auch die berühmten Zweifel Pomy-Chips gehören. Man zeigte sich schon früh innovativ und anpassungsfähig. Als Ende des 19. Jahrhunderts Äpfel an Wichtigkeit gewannen, weil die importierte Reblaus die Reben bedrohte und aus Italien günstige, aromatischere Weine in die Schweiz kamen, sagte man sich «die Zukunft liegt im Apfel», und rief die Mosterei Zweifel ins Leben, welche 1948 die modernste Mosterei in ganz Europa wurde. 1958 schliesslich war das Geburtsjahr der Pomy-Chips und der Werbeslogan «Chips machen Durst, Moscht löscht den Durst» schlug gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Die Chips waren so erfolgreich, dass die Produktion nach Spreitenbach gezügelt und vergrössert wurde. Auch die Weinproduktion nahm wieder Schwung auf und ist bis heute erfolgreich mit ihrem modern-traditionellen Konzept.

Probelauf für Wine World Zürich

Nach dem kurzweiligen Vortrag konnten die Besucher*innen schliesslich zum praktischen Teil übergehen: der Degustation. Elegant umgesetzt hatten die Veranstalter die Covid-19-Schutzmassnahmen: Die Plexiglasscheiben, die die Angestellten von den Degustierenden trennten, waren links und rechts von ausrangierten Fassdauben eingefasst. «Das ist für uns ein guter Probelauf für die Wine World Zürich 2020, die wir Ende Oktober und Anfang November im Fasskeller durchführen werden», sagt Thomas Herter, langjähriger Mitarbeiter und Leiter Privatverkauf und Handel der Zweifel 1898, zufrieden.

 

Wine World Zürich 2020
Neun Zürcher Weinfachgeschäfte öffnen während acht Tagen ihre Türen und Flaschen. 29. Oktober bis 1. November und 5. bis 8. November. Zweifel 1898, Regensdorferstrasse 20. www.wineworld-zuerich.ch/zweifel-1898

Von

Online seit
30. September 2020

Printausgabe vom
01. Oktober 2020
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500
30. September 2020 um 17:42 Uhr von Miroslav Steiner

Vor dem Eintreffen der Gäste und dann noch eine gute Stunde lang hat der Jazz Circle Höngg mit seiner Musik für eine fröhliche Stimmung gesorgt. Draussen war es dabei so kalt, dass den Musikern die Finger beinahe eingefroren sind. Dann spielten sie abwechslungsweise im Weinkeller und im Verkaufsladen, zur Freude der anwesenden Kundschaft. Leider hat es davon keine Fotos.