Höngger.ch

4°C1°C am 14. Dezember 2017
Sport

Schweizer Nati-Spielerin am Juniorinnenturnier auf dem Hönggi

12. Juli 2017 von

Foto: zvg

Juniorinnen B am Juniorinnenturnier auf dem Hönggerberg

Foto: zvg

Hoher Besuch: Fussball-Nati-Spielerin Meriame Terchoun

Von

Online seit
12. Juli 2017

Printausgabe vom
13. Juli 2017
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Am 24. Juni fand bereits zum dritten Mal das grosse Zürcher Juniorinnenturnier auf der Sportanlage Hönggerberg statt.

Das Turnier wurde durch den Fussballverband des Kantons Zürich in Zusammenarbeit mit dem Sportverein Höngg organisiert. Finanziell unterstützt wurde das Turnier durch die Stadt Zürich beziehungsweise durch den FIFA-Fonds, dessen Gelder der Förderung des Frauen- und Juniorinnenfussballs gewidmet sind. Als dritter Partner beteiligte sich dieses Jahr der Schweizerische Fussballverband (SFV) mit einem Kids Festival zu Ehren der diesjährigen Frauen Europameisterschaft in Holland, zu der sich auch die Schweizer Nationalmannschaft qualifiziert hatte. Aus der ganzen Region Zürich nahmen 37 Mannschaften am Juniorinnenturnier teil. Es wurden nebst dem Kids Festival, wo sich die kleinsten Fussballerinnen massen, drei unabhängige Turniere ausgetragen: eines für die D-, eines für die C-, und eines für die B-Juniorinnen. Während die Kleinsten sich im Fünf gegen Fünf massen, spielten die älteren Juniorinnen Sieben gegen Sieben beziehungsweise Neun gegen Neun. Jedes Spiel dauerte 14 Minuten. Bereits um sechs Uhr morgens herrschte reges Treiben auf dem Hönggi, und pünktlich um 8.30 Uhr wurden die ersten Spiele angepfiffen. Alle Spielerinnen kämpften mit viel Leidenschaft, aber vor allem mit grosser Freude, um jeden Punkt. Jedes Goal wurde gefeiert, als ob es an der EM in Holland erzielt worden wäre. Die Juniorinnen lieferten sich spannende Partien und zum Glück gab es auch keine schlimmen Verletzungen. Sogar Petrus erwies sich als Freund des Mädchenfussballs. So konnte das Turnier bei angenehmen Temperaturen und trockenem Wetter zu Ende gespielt werden. Neben dem Fussballplatz konnten sich die Spielerinnen und die zahlreichen Zuschauer im Penaltyschiessen gegen einen Robokeeper messen. Das Penaltyschiessen fand ebenso Anklang wie die hervorragende kulinarische Versorgung aller Besucher auf dem Hönggi.

Hoher Besuch

Der absolute Höhepunkt war aber der Besuch der Nati-Spielerin Meriame Terchoun. Meriame beantwortete geduldig alle Fragen der Nachwuchsfussballerinnen und erfüllte alle Autogrammwünsche. Ebenso führte sie die Ziehung des Wettbewerbs durch, bei dem es ein Nati-Shirt der Schweizer Frauennati mit sämtlichen Unterschriften aller Nati-Spielerinnen zu gewinnen gab. Am Ende jedes Turniers erhielten die Spielerinnen ein Erinnerungsshirt und die ersten drei Teams der jeweiligen Kategorie natürlich einen Pokal. So konnte man nach einem langen Tag viele müde aber glückliche Gesichter sehen. Zum Schluss bleibt noch allen Helfern – Schiris, Jury, Verpflegungsposten mit Grillcrew, Infrastruktur, Sanität – dem ganzen Team vom OK Martin Cup und vor allem dem Platzwart-Ehepaar ein riesengrosses Dankeschön für die perfekte Organisation auszusprechen. Ein grosser Dank geht auch an den FVRZ, die Stadt Zürich, den Mitgliedern des FIFA Fonds zur Förderung des Juniorinnen- und Frauenfussballs, die die Durchführung dieses Turniers ermöglichten. Alle Juniorinnen in Stadt und Kanton Zürich und der SVH freuen sich bereits auf das Turnier 2018.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500