Höngger.ch

19°C17°C am 16. August 2018
Kirchen

Palmsonntag in Heilig Geist

3. April 2018 von

Foto: zvg

Palmsonntag und Risottoessen in der katholischen Kirche Heilig Geist in Höngg.

Von

Online seit
3. April 2018

Printausgabe vom
29. März 2018
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Ist Palmsonntag nun ein Festtag oder ein eigentlich trauriger Anlass, an dem das Leiden und Sterben Jesu seinen Anfang nimmt? Etwa 350 Kirchenbesucher in der katholischen Kirche Heilig Geist erlebten diesmal ein Musical, in dem es um menschliches Scheitern, um leere Versprechungen, Feigheit und Verrat ging.

Wie immer am Palmsonntag begann der Gottesdienst auf dem Kirchenplatz mit der Palmsegnung. Danach zogen die Kinder des Kinderchors Cantata Seconda singend in die Kirche ein. Ihre Lieder waren von der Chorleiterin Renata Jeker gut gewählt – eingängige Melodien, engagiert gesungen und mit textlichem Tiefgang, diesmal auch Popsongs auf Englisch. Im Musical «Freundschaft» mit dem Untertitel «Ich geh‘ mit dir durch dick und dünn?» hatten Mittelstufenschülerinnen den Verrat des Judas und die Verleugnung des Petrus in Szene gesetzt. Zugleich hatten sie sich unter Anleitung von Silvan Buess eine Geschichte von heute ausgedacht, die unter Schülerinnen spielt, Parallelen zur Passion Jesu aufweist und dem Publikum viele Fragen stellte: Nämlich, wieviel die Menschen einander nur vorspielen an Gefühlen, und wie es um die eigenen Freundschaften bestellt ist. Aber auch um die eigene Bereitschaft, andere in Krisen nicht im Stich zu lassen, oder jemandem zu verzeihen, der einen enttäuscht hat. Warum haben selbst seine Freunde so wenig von Jesus verstanden und übernommen, warum gab es für ihn kein «Happy End»? Diese Frage kann man letztlich nicht beantworten, aber: wenn Menschen – wie Jesus – statt ihr «Fähnlein in den Wind zu hängen», sich und anderen treu bleiben, dann lebt Gottes guter Geist unter den Menschen, und das war im Gottesdienst zu spüren. Auch beim anschliessenden feinen Risottoessen war der Andrang so gross, dass man sich seinen Platz suchen musste.

Eingesandt von Matthias Braun

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500