Höngger.ch

6°C4°C am 19. Januar 2018
Sport

Geschichtsträchtiges Spiel auf dem Hönggerberg

25. Oktober 2017 von

Von

Online seit
25. Oktober 2017

Printausgabe vom
26. Oktober 2017
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Sechs Punkte trennten den Leader der 1. Liga Gruppe 3, den Absteiger AC Bellinzona, vom Aufsteiger, dem SV Höngg. Die Partie gestaltete sich engagiert und ausgeglichen, endete aber mit einer Niederlage.

Dem SV Höngg bot sich in der zehnten Minute eine sehr gute Chance durch Georgis nach Vorarbeit von Pepperday. In der 23. Minute wurde eine gute AC-Bellinzona-Chance die Beute von SVH-Torwart Claude Blank. In der 30. Minute war die Chancenreihe wieder an den Hönggern. Das anfänglich ausgeglichene Spiel kippte im Verlauf zugunsten des AC, trotzdem war dann die Tessiner Führung unglücklich: nach einem kollektiven Versagen der gesamten Hintermannschaft des SV Höngg, zehn Sekunden vor dem Pausenpfiff. Nach der Pause traten die Höngger vorerst in unveränderter Formation an. Sie schienen den Schock des Rückstandes wegstecken zu können und spielten aktiv weiter. So erarbeitete sie sich eine gute Kopfballchance durch Baillargeault nach Vorbereitung des eifrigen Pepperdays. Den Südschweizern bot sich kurz darauf eine 100-Prozentige. Eine ebensolche hatten die Stadtzürcher in der 71. Minute durch Thomas Derungs. Solche Treffer sollte man einfach realisieren. Und dann kam die unsägliche 85. Minute: Antonio Mihai Dragusin schied mit einer Kopfwunde aus. War es ein unglückliches Zusammentreffen zweier Akteure oder eine klare Tätlichkeit eines Tessiners, die mit einem Penalty und einer roten Karte hätten sanktioniert werden müssen? Der Unglücksrabe wurde – notabene durch den Tessiner Pfleger – minutenlang versorgt, konnte aber trotzdem nicht weiterspielen. Die nun dezimierten Hönggi-Boys, die ihr Auswechselkontingent bereits erschöpft hatten, bekamen in der Folge keine Chance mehr, das Resultat auszugleichen. Eine unglückliche und unverdiente Niederlage, die nicht hätte passieren müssen respektive passieren dürfen. Man kann sagen, gegen den Tabellenersten verlieren zu «dürfen», trotzdem tun die verpassten Punkte den Hönggern sicherlich weh.

14. Oktober, Hönggerberg, 212 Zuschauer
SV Höngg: AC Bellinzona 0:1 (0:1)
SR: Sandi Bosnic, Dimitri Schmitter, Pascal Schiller
SVH: Blank, Dragusin, Van Thiessen, Georgis (71. Stojanov), Stutz, Forny, Riso (64. Hugo Soto Cuceiro), Rutz, Baillargeault, Pepperday, Derungs (73. Infante).
Tore: 45. Forzano (0:1)

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500