Höngger.ch

21°C18°C am 22. Juli 2018
Politik / Im Blickfeld

Fachhochschulen stärken

29. November 2016 von

Foto: zvg

Alexander Jäger, Gemeinderat FDP

Von

Online seit
29. November 2016

Printausgabe vom
01. Dezember 2016
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...

Die Fachhochschulen (FH) bilden einen wichtigen Pfeiler im dualen Bildungssystem der Schweiz. Dank ihnen ist es einem Absolventen, einer Absolventin einer Lehre möglich, ein Studium in Angriff zu nehmen, ohne die ganze Mittelschulzeit wiederholen zu müssen.

Dies erhöht den Stellenwert einer Berufslehre enorm, und das ist gut und wichtig. Daher ist es entscheidend, die Qualität und die Ausrichtung der Fachhochschulen weiter zu stärken. Mit dem Bundesgesetz zu den FH wurden verschiedene Schulen, wie die HTL (Höhere Technische Lehranstalten, Technikum Winterthur) oder die HWV (Höhere Wirtschafts- und Verwaltungsschule) und weitere Schulen als Hochschulen verankert – gleichzeitig wurde auch die Pflicht zur Forschung für diese neuen Fachhochschulen verankert. Dies ist in einem gewissen Mass sicher sinnvoll. Es darf aber nicht dazu führen, dass auch FH in der Grundlagenforschung aktiv sind. Diese ist in der Schweiz den Universitäten und der ETH vorbehalten. Die Fachhochschulen sollten sich weiterhin auf die angewandte Forschung konzentrieren, denn das ist ihre Stärke. Die FH müssen sich zwei weiteren Herausforderungen stellen: Erstens müssen sie darauf achten, dass weiterhin Lehrpersonen an den FH dozieren, welche auch an diesen ausgebildet wurden, denn nur so wird das Wesen der FH weiter «vererbt». Sollten alle Dozierenden von den Universitäten und der ETH kommen, so besteht die Gefahr, dass die FH zum minderwertigen Abklatsch der Universitäten degradiert werden. Eine zweite Herausforderung sind Studierende, die nach der Matura und nach dem Absolvieren eines Praktikums an die Fachhochschule wechseln. Es ist gut, dass auch Maturanden an den FH studieren können. Dieser Anteil darf allerdings nicht zu hoch werden, denn die FH sind hauptsächlich dazu da, über das duale Bildungssystem nach einer Lehre ein Studium zu ermöglichen. In Fächern, welche man im Anschluss an eine Lehre und Berufsmaturität belegen kann, sollte der Anteil an Maturandinnen und Maturanden folglich auf tiefem Niveau bleiben. Sonst ist das duale Bildungssystem der Schweiz in Gefahr. Die FDP setzt sich für das duale Bildungssystem und starke Fachhochschulen ein.

Alexander Jäger, Kantonsrat FDP

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500