Höngger.ch

6°C4°C am 19. Januar 2018
Vorschau

«Einfach Bombach»

14. Dezember 2017 von

Foto: zvg

Die Kunstausstellung «Einfach Bombach» fand in der neuesten Überbauung der Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg (BSH), direkt bei der Tramendhaltestelle Frankental, ihren Raum.

Von

Online seit
14. Dezember 2017

Printausgabe vom
14. Dezember 2017
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Die Kunstprojekte der F+F Schule für Gestaltung und Design in Zusammenarbeit mit dem Gemeinschaftszentrum sind im vollen Gange. Nun ist auch der Rahmen der Ausstellung gesetzt und die Vorfreude ist gross!

Seit dem Sommer beschäftigen sich aktuelle wie ehemalige Kunststudierende auf verschiedenste Weise mit dem Teilgebiet Frankental. Dieses Projekt entstand aus vorhergehenden Aktionen des Gemeinschaftszentrums Höngg und der Kooperation mit der F+F Schule für Gestaltung und Design Zürich. Nachdem im Oktober die Konzepte untereinander vorgestellt worden sind (der Höngger berichtete), befinden sich die Kunstschaffenden nun mitten in der Umsetzungsphase. Von Fotografien über Videoarbeiten bis zu Performances unter Einbezug der Quartierbevölkerung gibt es eine vielseitige Annäherung an das Gebiet beim Frankental, welches eigentlich ursprünglich Bombach heisst. So erlangte die Ausstellung des Projekts nun auch den Namen «Einfach Bombach». Für diese vielfältigen 17 Projekte soll natürlich auch ein geeigneter Raum als Ausstellungsort dienen. Dieser wurde in der neuesten Überbauung der Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg (BSH), direkt bei der Tramendhaltestelle Frankental, gefunden.

Synergien nutzen

Konrad Jäger, Präsident der BSH, war von Anfang an sehr aufgeschlossen, als die Dozierenden der Schule F+F und die Projektleitung des GZ’s mit der Anfrage an sie gelangten. Umgehend wurde geprüft, ob eine solche Ausstellung in den noch leerstehenden Räumlichkeiten als Zwischennutzung auch technisch möglich ist und positiv beantwortet. «Eine solche Zusammenarbeit ist ein absoluter Glücksgriff, der einem Projekt zur Vollendung verhelfen kann, weil sie für beide Seiten einen Gewinn darstellt», sagt Rhea Seleger vom Gemeinschaftszentrum Höngg.

Der Reiz des Rohbaus

Durch die Schlichtheit und Weite eignet sich diese Gewerbefläche speziell gut für eine derartige Kunstausstellung, wie auch die Dozierenden Silvia Popp, Goran Galic und Gian-Reto Gredig betonen. Auf über 400 m2 wird die Ausstellung den Rohbeton der Gewerberäumlichkeiten bespielen, und die Freude darauf ist bei allen Beteiligten durch diese Zusage noch greifbarer geworden. Gespannt werden nun die Projekte finalisiert. Der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sie dann im Januar 2018, wo mit einer Vernissage und einer zehntägigen Ausstellungsdauer alle Interessierten eingeladen werden, die Resultate der kooperativen Kunstarbeiten im Bombach vor Ort auf sich wirken zu lassen.

Kunstausstellung «Einfach Bombach»
19. Januar bis 28. Januar, jeweils 14 bis 20 Uhr
Frankentalerstr. 20, Gewerberäumlichkeiten BSH
Eintritt frei

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500