Höngger.ch

22°C17°C am 21. Mai 2018
Sport

Die Hoffnung stirbt zuletzt

16. Mai 2018 von

Von

Online seit
16. Mai 2018

Printausgabe vom
17. Mai 2018
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Nach Spielschluss lagen sie alle schwerstens enttäuscht auf dem Kunstrasen, die Höngger Spieler. Trotz der erneuten, unglücklichen Niederlage: Erst nach dem letzten Spiel ist entschieden, welcher Verein den Weg in die 2. Liga Interregional antreten muss. Fakt ist aber, dass sich der Sportverein Höngg zwei Runden vor Meisterschaftsschluss auf dem zweitletzten Tabellenrang, einem Abstiegsplatz, befindet.

Die Squadra aus dem Mendrisiotto begann spielstark und kontrollierte in den Startminuten das Spielgeschehen mehrheitlich. Trotzdem fiel der Führungstreffer der Gäste in der achten Minute aus dem Nichts heraus. Giorgio Perego hatte das Glück, dass der Ball den Weg via Posten ins Höngger Tor fand. Der geschockte SV Höngg war unmittelbar nach dem Gegentreffer zu einer sofortigen Reaktion und Resultatkorrektur nicht bereit und nicht fähig. Erst in der Hälfte der ersten Halbzeit übernahmen die Gastgeber den Taktstock und wirkten optisch überlegen, konnten aber die gut organisierte Tessiner Defensive nur selten in Verlegenheit bringen. Pech bekundeten die Höngger, als in der Nachspielzeit vor der Pause der satte Weitschuss von Patrick Pereira Da Costa von der Lattenunterkante auf die Torlinie klatschte, denn der Ausgleich wäre aufgrund der Torchancen zu diesem Zeitpunkt absolut verdient gewesen.

Unschöne zweite Halbzeit

Nach dem Pausentee wurde die Partie gehässiger, zerfahren und voller Emotionen. Die Roduner-Boys kämpften und erarbeiteten sich einige gute Torchancen, schafften es aber über die ganzen 45 Minuten nicht, die Überlegenheit in Tore umzumünzen. Die Südtessiner verwalteten nur noch mit allen Mitteln den knappen Vorsprung und wurden dafür am Schluss gut belohnt. Die zweite Halbzeit war überaus zerhackt, ohne jeglichen Spielfluss und glich leider in Bezug auf fehlende Fairness und gegenseitigem Respekt dem Vorrundenspiel in Mendrisio. Die Spielleiterin schien mit dem Spielgeschehen überfordert zu sein, war aber um die Aufgabe auch nicht zu beneiden. Der Jubel der Tessiner nach dem Schlusspfiff, als wären sie eben aufgestiegen, kann als Provokation gegenüber unglücklichen Verlierern gewertet werden, denn der Sieg bringt dem FC Mendrisio nur drei weitere Punkte für die Statistik.

Letzte Saisonspiele

Nun können nur noch zwei Siege, am kommenden Samstag, 19. Mai in Thalwil und am Samstag, 26. Mai zu Hause gegen den Nachwuchs des FC Winterthur helfen, den drohenden Abstieg abzuwenden. Wir hoffen, dass es den Trainern Simon Roduner und Ivan Previtali sowie dem ganzen Team gelingt, die Saison mit dem Klassenerhalt zu beenden.

Matchtelegramm
1. Liga Gruppe 3, SV Höngg – FC Mendrisio, 0:1 (0:1)
Samstag, 12. Mai, Sportplatz Hönggerberg, 250 Zuschauer
Tor: 8. Perego (0:1)
SVH: Blank, Rutz, Stutz, Riso, Pepperday, von Thiessen (56. Dössegger), Nardo, Forny, Luck (68. Wiskemann), Pereira Da Costa, Baillargeault.

Matchtelegramm
1. Liga Gruppe 3, AC Belinzona : SV Höngg, 2:0 (1:0)
Samstag, 5. Mai, Stadio Communale Bellinzona, 450 Zuschauer
Tore: 15. Daniele Russo (1:0), 90. Gaston Magnetti (2:0)
SVH: Blank, Dragusin (63. Boos), Riso (85. Hugo Sotto), Rutz, Forny, Nardo, Baillargeault, Luck, Stojanov, Pereira da Costa (Wiskemann (72. Alex Novo Priore)

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500