Höngger.ch

4°C2°C am 17. Januar 2018
Stadt

Der Stadtrat plant eine Entlastung des Gewerbes!

29. November 2016 von

Foto: zvg

Nicole Barandun-Gross, Präsidentin Gewerbeverband der Stadt Zürich, GVZ

Von

Online seit
29. November 2016

Printausgabe vom
01. Dezember 2016
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Die Tagesbewilligungen für die Benützung des öffentlichen Raumes werden abgeschafft, und die Stadt verzichtet auf jährliche Einnahmen von rund 80‘000 Franken.

Vielleicht reiben Sie sich nun die Augen und fragen sich, wieso sich denn das Zürcher Gewerbe über hohe Gebühren und bürokratische Auflagen beklagt? Weil die geplante Erleichterung eben nicht für alle gilt, sondern nur für das älteste Gewerbe der Welt. Nach dem Willen des Stadtrats sollen die nachtaktiven Damen von der Gebühr in Höhe von fünf Franken pro Tag befreit werden, die sie bis anhin an den Strassenstrich-Ticketautomaten lösen mussten. Es sei ihnen gegönnt. Aber vielleicht könnte man ja alle Gewerbetreibenden gleich behandeln – auch diejenigen, die ihre Dienstleistungen am Tag anbieten. Der Coiffeur, welcher mit dem sogenannten Passanten-Stopper auf freie Termine hinweist, zahlt nach wie vor eine happige Gebühr. Unsere Wirte haben sich peinlichst genau an ihre Bewilligungen zu halten. Für Männlein, Weiblein und Behinderte haben sie gefälligst getrennte WCs anzubieten. Ganz im Gegensatz zum Trend im Ausland, wo Gendertoiletten der neue Ausdruck einer aufgeklärten Gesellschaft zu sein scheinen. Aber bei uns herrscht Ordnung. Und deshalb müssen Tische und Stühle von Gartenrestaurants exakt innerhalb der weissen Markierung bleiben, sonst wird gebüsst. Dennoch, es gibt ihn noch, den Ort der absoluten Gewerbefreiheit in der Stadt Zürich. Keine lästigen Bewilligungen, keine genormten Maroni-Häuschen, keine Kontrollen der Gewerbe- oder Baupolizei! Selbst der Gewinn aus fröhlichen Veranstaltungen muss nicht versteuert werden. An diesem Ort kollektiver Belustigung hat auch der Lebensmittelkontrolleur nichts verloren. Dieser Ort, wo die Stadt Wirtschaft und Gewerbe freie Entfaltung zugesteht ist – Sie wissen es schon – das Kochareal. Ohne staatliche Kontrolle und im rechtsfreien Raum lebt es sich dort ganz ungeniert und äusserst vorteilhaft. Die Stadt plant auf dem Kochareal in ferner Zukunft ein Gewerbehaus. Spätestens dann wird der Stadtrat aber sicher wieder dafür sorgen wollen, dass Zucht und Ordnung herrscht. Es kann ja nicht sein, dass sich (gewöhnliche) Gewerbetreibende um staatliche Regeln foutieren und eine Sonderbehandlung beanspruchen dürfen. Wo käme man denn da hin…

Nicole Barandun-Gross, Präsidentin Gewerbeverband der Stadt Zürich, GVZ

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500