Höngger.ch

14°C14°C am 23. Mai 2018
Dorfleben 1 Kommentar

Als Kind mit Äpfeln jongliert, heute auf unzähligen Bühnen

7. Juli 2015 von

Foto: Malini Gloor

Christian Elliker wie früher: Mit Äpfeln in der elterlichen Scheune am Jonglieren.

Foto: zvg

Criselly auf der Bühne: Im Scheinwerferlicht fühlt sich Christian Elliker genauso wohl wie auf dem Markt.

Von

Online seit
7. Juli 2015

Printausgabe vom
09. Juli 2015
Beitrag bewerten

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Der Höngger Artist Christian Elliker ist ein in der Artistenszene sehr bekannter Jongleur. Passend zu seinem 30-Jahre-Bühnenjubiläum ist er mit dem Broadway Variété on tour. Mit der Show «Le Frachthafen» gastieren Criselly und die restliche Artistentruppe vom 6. bis 29. August auf dem Zürcher Kasernenareal.

Wer ist der 46-jährige Christian Elliker, wie Criselly mit bürgerlichem Namen heisst? «Ich bin in Höngg auf dem Bauernhof Riedhof aufgewachsen. Ich muss sagen, als Kind hatte ich wirklich das Gefühl, auf dem Land gross zu werden – es war sehr, sehr idyllisch in Höngg. Das ist es vergleichsweise immer noch, darum lebe ich auch heute noch auf dem Riedhof», so der Höngger mit einem Lachen. Mit seinen drei Schwestern half er den Eltern auf dem Obstbetrieb und fuhr schon früh mit ihnen auf die Märkte, um die Früchte zu verkaufen. «Da lag es nahe, die Äpfel nicht nur zu ernten, sondern auch mit ihnen zu jonglieren – da war ich etwa zwölfjährig», erinnert sich der Jongleur. Bald gründeten er, seine Schwestern und die Nachbarskinder einen kleinen Zirkus, der irgendwann zum «Zirkus Elliker» wurde. Später, als nur noch er und zwei Kollegen vom Artisten-Fieber «befallen» waren, traten sie auf dem Meierhofplatz mit Zaubertricks und Jongliernummern auf: «Mit Vaters Leiterwägeli fuhren wir jeweils ins ‚Dorf‘, hatten den ‚Kinderbonus‘ und besserten so unser Sackgeld etwas auf», erinnert er sich.

Morgens auf dem Markt, abends im Scheinwerferlicht

Auch heute noch bestimmen beide unterschiedlichen Welten Christian Ellikers Leben: «Oft fahre ich morgens mit meinem Vater Walter zum Markt auf den Helvetiaplatz, verkaufe Äpfel, Birnen, Kirschen und Zwetschgen – und stehe abends im Scheinwerferlicht der Bühne.» Dies sei ein wunderbarer Gegensatz von zwei komplett anderen Welten. Und in beiden fühlt er sich zuhause.
Nach der Schulzeit, welche Christian Elliker in den Schulhäusern Imbisbühl und Riedhof absolvierte, folgte der Sprung ins kalte «Zirkus-Wasser»: «Ich konnte beim Zirkus Stey anfangen. Mein damaliger Jonglier-Lehrer hatte mich empfohlen. Da ich zu dieser Zeit bereits bis zu neun Stunden täglich in der Scheune unseres Hofes übte, wussten meine Eltern, dass es mir ernst war und unterstützen mich  – dafür bin ich ihnen sehr dankbar.»
Nach dem Stey-Aufenthalt folgte die Handelsschule und dann galt es, Saisonstellen bei Zirkussen zu finden. Diese dauern jeweils acht Monate. Chris Elliker alias Criselly bereiste die halbe Welt: Von Deutschland über Dubai nach Singapur bis zu Galashows, Varieté-Engagements und Auftritten auf einer Kreuzfahrtschiffreise war und ist alles dabei. So spielte er unter anderem im Hansa Theater in Hamburg, im Opernhaus Zürich und war Teil der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Albertville. Er erschien in Fernsehsendungen im In- und Ausland und gewann am Circusfestival Cirque de Demain in Paris den Prix Cirque Knie sowie in der Schweiz den Prix Walo.

Nach 15 Jahren wieder beim Broadway Variété dabei

«Aktuell spiele ich beim Broadway Variété den Marineoffizier Monsieur Criselly – eine Figur, die in wilder Verzweiflung und in perfekter Flugbahn alles ‚durch die Luft‘ gehen lassen kann.» Für ihn ist es ein Wiedersehen: bereits vor 15 Jahren war er für drei Saisons beim Broadway Variété, welches es seit 1947 gibt, dabei – und feiert nun sein 30-Jahre-Bühnenjubiläum. «Hier machen alle alles: wir sind um die 20 Leute zwischen 25 und 48 Jahren, die nicht nur auf der Bühne stehen, sondern auch in der Küche, bei der Technik oder beim Service mithelfen – alles Allrounder also.» Das vierstündige Programm, bei dem für 120 Zuschauer ein Drei-Gang-Menü serviert wird, verspricht nicht nur brillant, sondern auch witzig und etwas morbide zu werden: «Das Varieté ist eine alte Schaubude, alles ist etwas alt und erinnert an vergangene Zeiten – und genau mit diesem Stil spielen wir auch, da er uns alle fasziniert. So tuckern wir mit 30 Stundenkilometern mit unseren 50 Fahrzeugen durch die Schweiz zu den Auftrittsorten, schleppen fünf Tonnen Material mit und geben schon alleine durch unseren roten Traktor und den 400 Kilogramm schweren Schiffspuller ein Statement ab. Die Reise vom Emmental nach Zug dauerte so sieben Stunden.» Untermalt wird die Show mit Musik aus den 20er-Jahren: Swing und Charleston werden zu hören sein, und auch die Choreografien und der Tanzstil kommen authentisch daher. «Man wird mich auch mit Crêpes jonglieren sehen – man sieht, aus Äpfeln wurden Crêpes», so der begabte Jongleur mit einem herzlichen Lachen.

Broadway Variété mit «Frachthafen – Warengut immer gut»
Es gastiert vom 6. bis 29. August auf der Zürcher Kasernenwiese. Drei-Gang-Menü mit Show für 120 Franken (ohne Getränke). Show von Dienstag bis Samstag um 19 Uhr, Apéro ab 18.30 Uhr. Tickets: Telefon 079 407 14 14, jeweils Dienstag bis Samstag von 11 bis 14 Uhr und von 17 bis 18 Uhr. Weitere Infos: www.broadway-variete.ch, www.jongleur.ch

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.


500
19. April 2018 um 20:22 Uhr von Jens Fiedler

Ich wünsche allen Beteiligten, auf den Wiesen und irgendwo,
schöne Stunden und große Begeisterung.
Guten Appetit,
Manage frei.